Honigernte in Corona-Zeiten

von Jens Bucher

Ausgangssperre. Abstandsregeln. Homeoffice. All das, was uns gerade sehr beschäftigt lässt unsere Bienen ziemlich unbeeindruckt. Ganz im Gegenteil, während große Teile der Weltbevölkerung gerade mit den Folgen der Pandemie kämpfen, haben sich die Bienenvölker in unseren Breiten in den vergangenen Wochen wunderbar entwickelt. So wunderbar, dass wir gestern die erste Honigernte einfahren konnten. Zwar in absoluter Minimalbesetzung und mit einer Imkerlänge Abstand zwischen den einzelnen Arbeitsposten, aber mit großer Begeisterung endlich, endlich mal wieder an unserem schönen Ort zusammenzukommen.
Auch der Name unseres ersten Sortenhonigs (Raps aus Zornheim) scheint nun festzustehen: RHEINHESSEN RAPSODY!

Zurück

Nach oben

Auf unseren Seiten verwenden wir Cookies und Dienste von Drittanbietern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Support

Tools, die interaktive Services wie Chat-Support und Kunden-Feedback-Tools unterstützen.